Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Die Zirkusprojektwoche der Klasse 3a vom 9. -13. Mai 2016

 

Wir, die Klasse 3a, wollen euch gerne von unserer Zirkuswoche im Zirkus „Giovanni“ berichtet.

 

Am Montag fuhren wir nach Bamberg zum Zirkus „Giovanni“. Dort stellten sich unsere Trainer vor und wir lernten den Artistengruß. Dann durften wir alle Disziplinen ausprobieren. Wir schnupperten in Seilspringen, in Jonglage, Clownerie, Fakir, Kugellauf, Drahtseil, Poy und Akrobatik hinein. Nun konnten wir entscheiden, in welche Gruppe wir wollten und uns zwei Disziplinen aussuchen. Unsere Trainer, zu denen wir gingen, hießen Alex, Bene, Celine, Lotta, Viktoria und Sonja. Dazwischen spielten wir immer wieder Spiele.

 

Am Dienstag begannen wir unserer zwei Disziplinen einzuüben. Davor gab es Aufwärmübungen für die Akrobaten und Drahtseilläufer oder viele andere Vorübungen, damit wir mit den Geräten, wie der Kugel oder den Seilen, vertraut wurden.

Am spannendsten war an diesem Tag das „Wasser-Transport“-Spiel, bei dem wir als Team zusammenarbeiten mussten. Dabei mussten wir gemeinsam eine gefährliche Flüssigkeit auf einer Plane zu einem anderen Platz tragen ohne sie zu verschütten. Wir lernten, dass wir besser ruhig miteinander beraten und umgehen müssen, damit es klappte. Wir hatten viel Spaß dabei.

 

Am Mittwoch rückte die Vorstellung immer näher. Wir wurden von Bene mit einer Sprühflasche zu echten Artisten getauft. Für die Galaaufführung durften wir Musik-CDs mitbringen. Mit der Musik überlegten wir uns in den Gruppen gemeinsam eine kleine Choreografie. Das lief in vielen Gruppen sehr gut. Manche Gruppen gaben sich schon lustige Namen für ihren Auftritt wie die „Glitzerblauen Blubberblasen“ und wählten sich ihre Kostüme aus.

Das Gruppenspiel an diesem Tag hieß „Schiffbruch“. Unser Schiff war gesunken und wir mussten uns auf die Insel Hawaii retten. Dazu bekamen wir Platten, auf denen wir immer mit einem Fuß darauf bleiben mussten, damit sie nicht wegschwammen. Mit Teamarbeit schafften wir es, auf die Insel zu gelangen und dort die Funkstation zusammenzubauen.

 

Am Donnerstag stieg die Aufregung an, weil es ja bald soweit war. Das Proben wurde immer anstrengender, weil wir für unsere einzelnen Zirkusnummern genauer üben mussten. Wir wählten endgültig die Musik aus und haben auch auf diese als „Känguruh –Bande“, „Dehnbare Fledermäuse“ oder „Gummibären“ geprobt.

 

Am Freitag waren dann alle sehr sehr aufgeregt. In der Generalprobe für unsere Gala lief es ganz gut. Um 10.45 Uhr kamen unserer Eltern und die Kinder der Klasse 2a mit ihrer Lehrerin Frau Ruckert in das Zirkuszelt. Wir eröffneten die Vorstellung mit dem „Freeze“-Tanz, bei dem wir immer wieder „einfroren“. Das Publikum applaudierte und unsere Aufregung war wie weggeblasen. Jede Gruppe zeigte einen super Auftritt. Nach einer Stunde war die Gala vorbei und wir waren glücklich und sehr stolz, dass alles fehlerlos ablief.

Wir fanden die Zirkusvorstellung toll und unseren Eltern hat es auch gefallen!

 

Der Bericht wurde als Gemeinschaftsarbeit von Emma, Magdalena, Annika, Svenja, Emily, Isabell, Hannah und Georg verfasst.

Montag - Schnuppertag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag - Gala