Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Brot backen im Bauernmuseum Frensdorf


 

Am 26. und 27. Oktober besuchten die Klassen 2b mit Frau Götz und 2a mit Frau Ruckert im Rahmen des Kulturprojektes „Vom Korn zum Brot“ das Frensdorfer Bauernmuseum. Das Museum besteht aus den Gebäuden des ehemaligen Bauernhofes mit Wohnstallhaus, Scheune, Austragshaus und Backofen, die sich um den idyllischen Innenhof des Fischerhofes gruppieren.

Nach der herzlichen Begrüßung durch Frau Carmen Lang wurden die verschiedenen Getreidearten gemeinsam wiederholt, bevor in zwei Gruppen Brot gebacken wurde.

Viele Arbeitsgänge sind notwendig, bis aus Getreide ein Brot wird: Getreide mähen, Ähren dreschen, Mehl mahlen, Teig kneten, Laibe aus Mehl, Wasser sowie Sauerteig formen und diese mit verschiedenen Körnern verzieren.

Nach dem kurzweiligen Theorieteil durfte die erste Schülergruppe selbst aktiv sein. Mit Schürzen bekleidet wurden der Teig geknetet, die Laibe individuell geformt und mit verschiedenen Körnern verziert, während die zweite Gruppe eine Brotzeitpause genoss und den Kräutergarten sowie die Ausstellung in der Scheune wie auch das Wohnhaus erkundete.

So begaben sich die zweiten Klassen auf eine Reise in die Vergangenheit und entdeckten die Unterschiede zwischen Heute und vor 100 Jahren. Kein Fernseher, kein Kühlschrank, kein Kinderzimmer. Wie wohnten und arbeiteten unsere Urgroßeltern auf dem Land? Welche Aufgaben hatten die Kinder?

Das Wohnhaus, dessen Erscheinungsbild vom frühen 19. Jahrhundert geprägt ist, bewahrt noch Reste des Vorgängerbaues aus der Zeit um 1673. Farbenfrohe Schablonenmalereien sowie originale Möbel und Gerätschaften dokumentieren die ländliche Wohnkultur in der Zeit um 1920 und spiegeln die  Lebens- und Arbeitsbedingungen eines bäuerlichen Betriebes eindrucksvoll wider.

Nun war es aber Zeit, die Brote im historischen Holzofen zu backen. Als endlich die benötigte Backtemperatur im Ofen erreicht war, durften die Kinder die Brotlaibe gemeinsam zum Backofen bringen.

Die Backzeit wurde genutzt, um das Bilderrätsel rund um den Fischerhof zu entschlüsseln.

Welche Gegenstände können im Fischerhof entdeckt werden, in welchen Räumen befanden sie sich und wie heißen sie?

In Detektivarbeit mussten Bild- und Wortkarten einander zugeordnet und Orte, an denen sich die Gegenstände befanden, identifiziert werden.

Endlich war es dann soweit. Die ersten Brote waren fertig und konnten mit einem langen Schieber aus dem Ofen geholt werden. Sie sahen richtig lecker aus und rochen einfach prima. Die frischen, wohlriechenden Laibe durften alle stolz mit nach Hause nehmen.

 

Ein herzliches Dankeschön an alle, die uns bei dieser schönen Aktion tatkräftig unterstützt haben, sagen

die Klassen 2a und 2b mit ihren Lehrerinnen Frau Ruckert und Frau Götz